In der Antike galt bei vielen Völkern die 7 als heilige Zahl.
In der babylonischen und ägyptischen Philosophie, nahm sie als Summe der beiden Lebenszahlen 3 (Vater, Mutter, Kind) und 4 (die Himmelsrichtungen)
eine Sonderstellung ein. Für Pythagoras war die 7 ebenfalls von besonderer Bedeutung
als Summe von 3 und 4, da Dreieck und Viereck den Mathematikern der Antike als vollkommene Gebilde galten.

Bei den Juden kam der 7 eine große Bedeutung zu. Mit der im 1. Buch Mose
aufgestellten Behauptung Gott habe die Welt in 6 Tagen erschaffen und am 7. ruhte er,
zog die 7 bald auch bei den Christen als heilige Zahl ein.

bitte noch ezwas Geduld auf dieser Seite...

478 v. Chr. zerstörte der persische Herrscher Xerxes den Turm teilweise. Die Geschichte des Monuments endet mit Alexander dem Großen, der die Ruinen des Bauwerks 323 v. Chr. abreißen ließ

Die Zeus-Statue in Olympia

Der Zeus-Tempel im Herzen Olympias hatte die mächtigsten Säulen, 433 vor Christus des bekannten Bildhauer Phidias. Zeus war im griechischen Glauben der Vater aller Götter. Als Zeichen seiner Macht hielt er in der linken Hand das Zepter mit einem Adler auf der Spitze. Auf seiner rechten Hand stand die Siegesgöttin Nike, die den Frieden bringenden Ölzweig trug.

Die Statue hatte eine Höhe von über zwölf Metern. Der Künstler schuf zunächst ein Gerüst aus Eisen, Gips und Holz. Dann verkleidete er seine Statue samt Thron außen mit Gold, Elfenbein, Edelsteinen, farbigem Glas und Ebenholz. Der goldene Zeus von Olympia stieg zum Nationalheiligtum der Griechen auf.

Die Pyramiden von Gizeh 

Die Pyramiden von Gizeh, ein Bauwerk aus über zwei Millionen Steinblöcken ist das einzige der sieben antiken Weltwunder, das heute noch steht.

Ganz oben auf die Spitze ließ der Bauherr einen zehn Meter hohen Stein setzen, den so genannten "Pyramidon". Zum Abschluss wurde die Pyramide noch mit leuchtend weißen, glatten Kalksteinplatten verkleidet. Sie passten ganz genau aneinander - keine Ritze war zu sehen. Wenn man nun vor der Cheops-Pyramide stand, dachte man, sie sei aus einem einzigen riesigen Stein geschaffen. Doch da wäre bei ihren gigantischen Ausmaßen

Der Artemis-Tempel in Ephesos

Ephesos war eine blühende Großstadt in Kleinasien, der heutigen Türkei.

560 v.Chr. eroberte der Lyderkönig Kroisos (Krösus - reich) Ephesos. Er finanzierte den Bau des Tempels, das zum prächtigsten Heiligtum der Griechen avancierte, Artemision genannt.
Man errichtete den Tempel, 51 m breit und 105 m lang, mit 127 Marmorsäulen von je 18 m Höhe, das entspricht in etwa einem sechsstöckigen Haus. Die Decken und der Dachstuhl waren aus Zedernholz, die Flügeltüren zur Cella aus Zypressenholz  und mit Gold verziert. In der Cella befand sich das über 2 m hohe Standbild der Artemis, aus Weinrebholz gefertigt und mit Silber und Gold verkleidet. Im Jahre 356 v.Chr. wurde der Tempel durch Herostratos niedergebrannt.

Das Mausoleum von Halikarnassos

Antiken Quellen zufolge war das Grabmahl des Mausolos etwa 50 m hoch, der durch eine Treppe mit dem unteren Teil verbundene Dachbereich schloss ringsum mit einem Säulengang von 35 Säulen ab.

Auf der Säulenhalle befand sich als Dach eine 24stufige Pyramide, gekrönt von einer Quadriga. Insgesamt war das Grabmal höher als ein 16stöckiges Haus heute.
Alexander der Große belagerte und zerstörte 334 v.u.Z. die Stadt Halikarnassos, das Grabmal blieb aber davon unberührt.

Pharos - Wegweiser nach Alexandria

Der Pharos von Alexandria wurde unter Ptolemaios Soter um 300 v. Chr. begonnen und unter Ptolemaios Philadelphus nach 20 jähriger Bauzeit (299 bis 279 v. Chr.) vollendet. Er war der höchste je gebaute Leuchtturm aus Kalkstein Quader.

Der Pharos hatte einen dreistufigen Aufbau mit einer Höhe (nach einigen Quellen) von ca. 120 bis 160 Meter.
In der Mitte befand sich ein Transportschacht bis in die Spitze.

Die Oberseite des Unterbaus war allen zugängig, auch die Dachplattform des Oktogons mit einer Aussicht aus etwa. 60 - 100 Meter Höhe.
Das Leuchtfeuer soll nachts 300 Stadien (56,4 km, 1 Stadion = 188 m) weit sichtbar gewesen sein.

Der Koloss von Rhodos

Der Koloss von Rhodos, zu Ehren ihres Gottes Helios. war die größte Bronzestatue der Antike. Das Weltwunder stand auf einem hohen Sockel in der Hafeneinfahrt der griechischen Insel Rhodos und ragte 36 Meter in die Höhe, Entstehungszeit: 292 bis 280 vor Christus, Gewicht: 12 Tonnen (12.000 Kilogramm) 

 

Die hängenden Gärten der Semiramis in Babylon

Palastgärten waren für die damalige Zeit zwar nichts außergewöhnliches, dennoch strahlten die Hängenden Gärten etwas besonderes aus, was auch ihrer architektonischen Einzigartigkeit zu verdanken war. Jede Terrasse bildete einen Garten für sich, daher auch die Bezeichnung im Plural " Hängende Gärten". Das Bild eines einzigen Gartens wurde durch die Vielzahl an Kletterpflanzen erreicht, die sich von einer Ebene zur nächsten rankten, ein einziger grüner Berg mit einer reichhaltigen Flora, die zu schweben und zu hängen schien.

Vor allem im Sommer, wenn die Temperaturen auf 50°C stiegen, waren unablässig Sklaven damit beschäftigt, Wasser aus Brunnen zu fördern und in die vielen kleinen Kanäle zu pumpen, die von der obersten Terrasse über die gesamte Anlage herunter flossen.




Feinsilber kaufen solange es bezahlbar ist.  Foto: Arche Noah. zum Händlerlink

Berg Kailash  auch Weltenberg genannt - Himalaya